Wir in Winden

Die Gemeinde informiert ihre Bürger

Artikel der Kategorie ‘Wald’

150 neue Esskastanien am Sportplatz gepflanzt

März 24, 2024 Von: Redaktion Kategorie: Allgemein, Wald Noch keine Kommentare →

In einer Gemeinschaftsaktion von Windener Bürgerinnen und Bürgern sind am Sportplatz weitere 150 Esskastanien-Setzlinge gepflanzt worden, und zwar bei ärgsten Witterungsverhältnissen. Dennoch hatten alle Beteiligten Spaß und ließen sich auch durch den Regen die Laune nicht verderben. Unter Leitung des Forstamts Lahnstein wurden alle Pflanzen sachgerecht in die Erde gebracht.


Nach vier Stunden anstrengender Arbeit wurde die Lücke zwischen Aussichtsturm und Sportplatz in diesem Jahr geschlossen. Die letztjährigen gesetzten Pflanzen sind alle angewachsen. In der Hoffnung, dass alle, die beim Pflanzen geholfen haben, in der Zukunft die Früchte ihrer Arbeit ernten, also die ersten Maronen essen können, traten alle Helferinnen und Helfer nach einem reichhaltigen Mittagessen den Gang uunter die heimische Dusche an.
„Allen, die dabei waren, ein herzliches Vergelt’s Gott“, sagte Ortsbürgermeister Gebhard Linscheid auch im Namern des Gemeinderats.

Revierleiter schlägt Alarm: Viele Bäume sterben

Februar 16, 2024 Von: Redaktion Kategorie: Wald Noch keine Kommentare →

Tote Äste drohen auf diesen Hochsitz herabzustürzen – lebensgefährlich.
Foto: Johannes Gieseler

In den heimischen Wäldern wird die Situation immer schwieriger. schlägt der Singhofener Revierleiter Johannes Gieseler Alarm. In einem an alle Bürgermeister und Jagdpächter gerichteten Schreiben fordert er diese auf, sich um die Sicherheit der Hochsitze in ihren Wäldern zu kümmern.

Neben den Fichten, die alle dem Borkenkäfer zu Opfer gefallen seien, gebe es auch zunehmend sehr große Probleme mit anderen sterbenden Baumarten. Buchen litten unter Infarkten, dem Buchenborkenkäfer und dem Prachtkäfer sowie anderen Schädlingen, Eichen unter dem vierpunktigen Prachtkäfer und Eschen unter dem Eschentriebsterben. Hier, so Gieseler, sei besondere Vorsicht geboten, da den Eschen das Problem erst anzusehen sei, wenn ihre Standfestigkeit bereits stark in Mitleidenschaft gezogen worden sei. Das Lärchensterben sei auf den Lärchenborkenkäfer und den Lärchenbock zurückzuführen. Kiefern litten zunehmend unter Diplodia. Mit dem Sterben der Bäume gehe ein Verlust ihrer Standfestigkeit einher, warnt der Revierleiter. Die Folge: Ihr Umstürzen sei nur eine Frage der Zeit.

Den betroffenen Jagdpächtern empfiehlt der Forstfachmann dringend, ihre Ansitzeinrichtungen zu kontrollieren. „Tote Bäume im Bereich der Ansitzeinrichtungen sind extrem gefährlich“, schreibt er. Wenn Ansitzeinrichtungen im Kippbereich von toten Bäumen stehen sollten, sollten diese nicht mehr genutzt werden, bis die Gefahr beseitigt ist, sei es passiv oder aktiv. „In denke, in jedem Revier gibt es Ansitzeinrichtungen, die nicht mehr genutzt werden sollten.“ Weder der Waldbesitzer noch die Forstverwaltung stünden in der Verantwortung, die Verantwortung liege bei den Jagdpächtern.

Forsthaushalt 2024 schließt mit kleinem Überschuss

Dezember 20, 2023 Von: Redaktion Kategorie: Gemeinderat, Wald Noch keine Kommentare →

Nach langer Durststrecke soll der Windener Wald im kommenden Jahr wieder einen kleinen Überschuss abwerfen. Dies geht aus dem Forstwirtschaftsplan 2024 hervor, den der Gemeinderat einstimmig verabschiedet hat. Die Gesamtsumme der Erträge beläuft sich auf 110.580 Euro. Dem gegenüber stehen Aufwendungen in Höhe von 109.939 Euro. Daraus ergibt sich ein voraussichtlicher Überschuss in Höhe von 641 Euro.

Der Forstwirtschaftsplan der Ortsgemeinde Winden für das Forstwirtschaftsjahr 2024 sieht folgende Eckpunkte bei den Erträgen vor:
Holzverkauf 79.109 Euro
Zuweisungen/Zuschüsse 28.000 Euro
Erträge der Kommune 3.471 Euro
An Holzeinschlag sind für das Forstwirtschaftsjahr 2024 insgesamt 1082 fm geplant. Diese setzen sich wie folgt zusammen:
• 223 fm Eiche
• 56 fm Tanne
• 72 fm Douglasie
• 731 fm Buche.

An Brennholzeinschlag sind etwa 400 rm vorgesehen.

Zuvor hatte Revierförster Gieseler dem Rat über das zurückliegende Forstwirtschaftsjahr 2023 berichtet. Schwerpunkte waren der Einschlag von 1000 fm Buche, Fichte und Eiche bei Durchforstungen, insbesondere im Bereich „Wilder Mann“. Bei Eichenholzsubmissionen konnten relativ gute Preise von 650 Euro/fm erzielt werden. Zäune/Gatter wurden als Verbissschutz gestellt, Nachbesserungen an Neupflanzungen wurden durchgeführt, vorhandene, seit längerem nicht mehr genutzte Waldwege wurden wieder freigestellt und auf die benötigte Breite gebracht.

Weiter wurden großflächig Kulturpflege erledigt sowie Fördermittel beantragt und in Höhe von 42.299 Euro genehmigt. Davon sind allerdings 28.000 Euro noch nicht kassenwirksam eingegangen. Falls dies noch 2023 erfolgt, wird im Forstwirtschaftsjahr 2023 mit einem Überschuss in Höhe von 40.000 Euro gerechnet.

Brennholzpreise für 2024 beschlossen

August 21, 2023 Von: Redaktion Kategorie: Gemeinderat, Wald 1 Kommentar →

Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich bei nur einer Nein-Stimme die Brennholzpreise für 2024 beschlossen. Brennholz lang (6,0 Meter), gerückt am Weg, kostet demnach 55 Euro pro Festmeter. Brennholz (1,0 Meter), fertig am Weg, kostet 100 Euro pro Festmeter. Da für Schlagabraum und Fichte noch keine finale Kalkulation von Seiten der Revierleitung vorlag, wurde die Preisfestsetzung auf eine der nachfolgenden Ratssitzung verschoben.

Ortsbürgermeister Gebhard Linscheid berichtete, dass erstmalig eine nachvollziehbare Kalkulation für die Brennholzpreise vorliege. Für Brennholz lang setzt sich die Preisermittlung wie folgt zusammen: Einschlag und Rücken 34,33 Euro/m, Vermessung und Wege 3,75 Euro/m, Förster und Fixkosten 3,29 Euro/m plus Anteil Gemeinde (25 Prozent). Für Brennholz fertig am Weg weist die Kalkulation folgende Zahlen auf: Einschlag, Rücken, Einschneiden, Spalten und Setzen 68,06 Euro/m, Vermessen und Wege 3,75 Euro/m, Förster und Fixkosten 3,29 Euro/m plus Anteil Gemeinde (25 %).  

260 Esskastanien gepflanzt

März 28, 2023 Von: Redaktion Kategorie: Allgemein, Wald Noch keine Kommentare →

Gerüstet mit Harke, Fäustel und Spaten trafen sich Jung und Alt am Sportlerheim. 260 Esskastanien warten darauf, angepflanzt zu werden. Zwei Wochen zuvor bereits hatten Forstarbeiter rund um den Aussichtturm 12.500 junge Bäume angepflanzt, darunter etliches Nadelholz, der „Brotbaum“ der Ortsgemeinde.  Verschiedene Nadelbaumarten wie Küstenfichte, Douglasie und Weißtanne wurden gesetzt.

In Europa ist die aus Nordamerika stammende Douglasie die wichtigste nicht heimische Baumart, die sich in vielen Ländern der Erde bewährt hat. Zwei Prozent der gesamten Waldfläche Deutschlands nimmt die Douglasie ein. Das entspricht einer Fläche von 218.000 Hektar. Die größte deutsche Douglasienwaldfläche befindet sich mit 52.000 Hektar in Rheinland-Pfalz. Ab einem Alter von 15 bis 40 Jahren ist die Douglasie blühfähig. Sie bildet Zapfen mit einer Länge von vier bis zehn Zentimeter. Sobald die Zapfen ihre Reife erreicht haben, fallen sie als Ganzes ab. Die bisher größte gefundene Douglasie ist 133 Meter hoch und der mit Abstand größte stehende Baum weltweit.  Douglasien können bis zu 400 Jahre alt werden. Nun wird diese Nadelholzsorte auch in Winden verstärkt angepflanzt, in der Hoffnung, dass die Tannenarten und die Douglasie besser mit der Trockenheit zurecht kommen als die bisher heimische Fichte. Im geschützten Bereich der Umzäunung  sind junge Laubbäume wie Buche, Bergahorn, Esche, Sommerlinde, Feldahorn, Kirschbäume, Trauben-und Stieleiche und Erle angepflanzt worden.

Die Idee der Waldallee hatte der Windener Revierförster Johannes Giesler, die Umsetzung der Allee übernahmen zwei Dutzend Naturfreunde. Unter Leitung von Willi Bausch-Weis vom Forstamt Lahnstein wurden die jungen Esskastanienbäume in die Erde gebracht. Gegen 13 Uhr gab es noch  zwei schmackhafte Eintopfsuppen aus Ritas Küche.

Baumfällarbeiten: K4 halbseitig gesperrt

März 09, 2023 Von: Redaktion Kategorie: Allgemein, Verkehr, Wald Noch keine Kommentare →

Wegen Baumfällarbeiten ist die Kreisstraße 4 von Nassau in Richtung Untershausen, zwischen dem Waldeingang bis etwa 200 Meter vor dem Abzweig nach Winden, vom 20. März bis zum 5. April halbseitig gesperrt. In dieser Zeit wird der Verkehr von einer Ampel geregelt. Die Arbeiten finden an fünf Werktagen statt.

Winden pflanzt Esskastanienallee

Februar 27, 2023 Von: Redaktion Kategorie: Allgemein, Wald Noch keine Kommentare →

Auf viele Spaten und Menschen hofft die Ortsgemeinde Winden bei der Pflanzaktion im Windener Wald.

Wie bereits angekündigt, sind die Aufforstungsarbeiten im Windener Wald in vollem Gange. 12.500 junge Bäume werden derzeit von einer Fachfirma auf dem Gelände des Aussichtsturms  unterhalb des Sportplatzes gepflanzt.  Die Ortsgemeinde möchte nun alle Bürger und Bürgerinnen einladen,  gemeinsam eine Allee zu pflanzen. Knapp 300 junge Esskastanienbäume sollen am Samstag, 18. März, ab 9 Uhr in die Erde gesetzt werden. Treffpunkt ist das Holzkreuz am Aussichtspunkt. Bitte einen Spaten mitbringen.

Nach der Arbeit können alle Helfer noch ein Getränk und eine Suppe einnehmen. Die Ortsgemeinde Winden freut sich auf rege Teilnahme. Rückfragen unter 0176-10208918.

Defizit im Forsthaushalt wird noch größer

Januar 30, 2023 Von: Redaktion Kategorie: Gemeinderat, Wald Noch keine Kommentare →

Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung den Forstwirtschaftsplan 2023 einstimmig beschlossen. Das Zahlenwerk musste um mehrere Ansätze gegenüber dem ersten Planungsentwurf reduziert oder gestrichen werden, teilte Ortsbürgermeister Gebhard Linscheid mit. Grund hierfür sei die desolate Haushaltslage der Ortsgemeinde.

Revierförster Johannes Gieseler berichtete von einer nach wie vor dramatischen Situation im Windener Wald. Von den im Forstwirtschaftsjahr 2022 geernteten 1365 Festmeter seien 520 Raummeter tote Fichte gewesen. Der Jahresabschluss 2022 ergab einen Minusbetrag in  Höhe von 20.062 Euro. Der Plan hatte ein Defizit von lediglich 14.695 Euro vorgesehen. Der Fehlbetrag musste der Rücklage entnommen werden. Der Forstwirtschaftsplan für das Jahr 2023  hat laut Gieseler folgende Eckdaten:

Die Gesamtsumme der Erträge belaufen sich auf 229.110 Euro. Dem gegenüber stehen Aufwendungen in Höhe von 259.606 Euro. Daraus ergibt sich ein voraussichtlicher Fehlbetrag in Höhe von 30.496 Euro, also noch einmal deutlich mehr als im letzten Jahr.  Dieser müsse erneut durch vorhandene Rücklagen ausgeglichen werden. Gieseler macht deutlich, dass aus dem Gemeindewald Winden auf Jahre keine nennenswerte Gewinne zu erwirtschaften seien. Um schwarze Zahlen zu erreichen, müsste zunächst großflächig mit zukunftsfähigen Baumarten aufgeforstet werden.

Zusammenstellung der Erträge 2023: Aus Holzverkauf 129.334 Euro, aus Zuweisungen/Zuschüsse 96.305 Euro, sonstige Erträge 3.471 Euro.

Zusammenstellung der Aufwendungen 2023: Betriebskostenbeiträge 13.651 Euro, Aufwand für wechselweisen Einsatz 24.047 Euro, Sachleistungen 2.217 Euro, Unternehmereinsatz ( Ernte, Wegeinstandsetzung )  214.036 Euro, Versicherungen  84 Euro, Beiträge zu Verbänden/Berufsvertretungen 5.000 Euro, Grundsteuer 571 Euro.

An Holzeinschlag sind für das Forstwirtschaftsjahr 2023 insgesamt 1398 fm geplant. Diese setzen sich wie folgt zusammen aus 85 fm Eiche, 1.157 fm Buche und 156 fm Fichte.

„Grünschnitt gehört nicht in den Wald“

November 14, 2022 Von: Redaktion Kategorie: Bürgermeister, Wald Noch keine Kommentare →

„Grünschnitt gehört nicht in den Wald!“, so lautet der Appell von Ortsbürgermeister Gebhard Linscheid. Vermehrt, so berichtet er, trete an vielen Stellen im Windener Wald die Unart auf, dass Grünabfälle wie Schnittgut von Bäumen und Hecken entsorgt werden. Dies sei nicht erlaubt, auch wenn die Verursacher vielleicht denken, dass im Wald ohnehin Äste absterben und Blätter verfaulen.

Meist würden allerdings Pflanzenteile entsorgt, die nicht in den heimischen Wäldern wachsen. Diese von Bequemlichkeit geprägte Entsorgung könne dazu führen, dass Pflanzen im Wald wachsen, die hier nicht hingehören und heimische Pflanzen unterdrücken. Das beste Beispiel dafür sei das indische Springkraut.

Zum Schutz der Umwelt bitte Ortsbürgermeister Gebhard Linscheid deshalb darum, die Entsorgung im Wald zu unterlassen und die Deponie in Singhofen anzufahren und dort den Grünschnitt zu entsorgen. Die Natur sagt Danke.

Neue Brennholzpreise für Winden

Oktober 31, 2022 Von: Redaktion Kategorie: Gemeinderat, Wald 1 Kommentar →

Der Gemeinderat hat in seiner jüngste Sitzung einstimmig neue Brennholzpreise beschlossen. Zuvor hatte Revierförster Johannes Gieseler dem Rat aufgrund der zurzeit problematischen Energieversorgung und wegen gestiegener Unternehmerkosten eine Preiserhöhung vorgeschlagen, der der Rat aber nicht folgte. Laut Gieseler sollten in Zukunft folgende Preise gelten:
Brennholz lang: 50,00 €/rm
Brennholz kurz: 80,00 €/rm
Schlagabraum: 35,00 €/rm
Nadelholz lang: 40,00 €/rm
Der Gemeinderat folgte stattdessen einem Vorschlag von Ortsbürgermeister Gebhard Linscheid, der sich an der der Nachbargemeinde Hömberg orientiert. Dieser Vorschlag gestaltet sich wie folgt:
Brennholz lang: 40,00 €/rm
Brennholz kurz: 70,00 €/rm
Schlagabraum: 20,00 €/rm
Nadelholz lang: 30,00 €/rm
Alle Preise sind Bruttopreise incl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Darüber hinaus beschloss der Rat, dass die Zuweisung von Brennholz, Schlagabraum und Nadelholz auf maximal 20 rm/Haushalt begrenzt wird. Brennholz aus dem Wald der Ortsgemeinde Winden darf nur an ortsansässige Windener Bürger verkauft werden. Ein Verkauf von Nadelholz, Brennholz und Schlagabraum aus dem Wald der Ortsgemeinde Winden wird nicht eingestellt.

  • Herzlich willkommen,

    im Dorftagebuch der Ortsgemeinde Winden. Hier finden Sie Nachrichten, Meinungen und Hintergründe über das aktuelle Dorfgeschehen in Winden.

    Texte und Fotos können Sie an folgende Adresse schicken:

    redaktion@wir-in-winden.de

    Herzlichen Dank!

  • Kategorien

  • Dorf-Archiv

  • Kalender

    Juli 2024
    M D M D F S S
    « Jun    
    1234567
    891011121314
    15161718192021
    22232425262728
    293031  
  • Ferienwohnungen

  • Meta